Denken. handeln. wandeln.

Nachdenkstatt

#nachdenkenhilft

#vollbockaufmorgen

Argumentations­training - für starke Debatten über aktuelle Nachhaltigkeits­themen.

Gut zu wissen: Dieser Workshop ist für insgesamt 20 Teilnehmer konzipiert.

Bei Diskussionen hast du viele kluge Gedanken, aber manchmal fehlen dir die Worte, um sie auszudrücken? Keine Sorge: Schlagfertigkeit und Argumentieren kann man lernen. Zu Beginn des Workshops bekommst du Techniken an die Hand, um schnell und vollständig Argumente zu formulieren und die Punkte der Gegenseite sinnvoll zu kontern. Hier lernst du, wie du 1) Dinge so erklärst, dass jedes Kind sie versteht, 2) die Gegenseite von der Relevanz deiner Argumente überzeugst und 3) Gegenargumenten den Wind aus den Segeln nimmst.

Dieses Wissen werden wir am Samstag gleich praktisch anhand von zwei Fragen im Bereich „zukunftsfähiges Oldenburg“ erproben.

In die erste Frage wird uns der VCD – Mobilität für Menschen einführen. Dabei geht es um das Thema Parkraum. Der Platz in unseren Städten wird immer knapper, denn verschiedene Nutzungsformen konkurrieren zunehmend um ihre Berechtigung im öffentlichen Raum. Bisher bestimmte die Dominanz des Autos oftmals, wie wir unsere Städte denken und gestalten. Diesen Prozess wollen wir gemeinsam kritisch hinterfragen. Deshalb beleuchten wir zunächst in einem Input die historische Entwicklung des Paradigmas der autogerechten Stadt und erörtern diese vor dem Hintergrund der aktuellen Herausforderungen, mit denen sich unsere Städte konfrontiert sehen. Als Instrument für eine zukunftsfähige urbane Verkehrspolitik diskutieren wir im Anschluss die Parkraumbewirtschaftung. Dafür heben wir schon während des Inputs Daten und Fakten rund um das Thema sowie besonders gute Beispiele als Argumentationsgrundlage hervor. So erarbeiten wir gemeinsam Positionen, die nachfolgend in einer Diskussionsrunde erprobt werden sollen. Ziel des Ganzen ist es, unseren Blick für strategische Lösungswege rund um dieses oft hart umkämpfte Thema zu schärfen und so argumentative Sackgassen zu umgehen.

Um welches Thema es noch gehen wird, werden wir hier in Kürze verkünden, bleibt gespannt!

Bringt gerne auch eigene Fragen für spannende Diskussionen mit, am Ende werden wir uns dafür auch noch Zeit nehmen.

Freu dich auf folgende Referent*Innen

Daniel Fuhrhop

An der TU Berlin studierte Daniel Fuhrhop Betriebswirtschaft (Abschluss Diplom-Kaufmann). 1989 machte er sich selbständig und gründete ein Unternehmen: den Stadtwandel Verlag. Fünfzehn Jahre leitete er den Verlag und gab über 200 Publikationen. 2013 verkaufte er dann den Verlag. Danach schrieb er als Autor drei Sachbücher und hielt über hundert Vorträge. Seit 2019 arbeitet er als Wirtschaftswissenschaftler an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Fachgebiet Ökologische Ökonomie. Er kandidiert in diesem Jahr als Parteiloser (nominiert von Bündnis 90/Die Grünen) für das Amt des Oberbürgermeisters in Oldenburg, hier legt er einen seiner Schwerpunkte auf einen nachhaltigen Stadtwandel.

© Daniel Fuhrhop
Tove
Tove Marla Hortmann

Tove Marla Hortmann

Tove ist seit 4 Jahren im Hochschuldebattieren aktiv. Als Rednerin und Jurorin stand sie in mehreren Finaldebatten von Debattierturnieren und wurde 2019 Nordostdeutsche Debattiermeisterin. Als Vorstand im Debattierclub Hamburg und im landesweiten Verband der Debattierclubs an Hochschulen engagierte sie sich mehrere Jahre unter anderem in der Öffentlichkeitsarbeit und im Wissenstransfer, außerdem ist sie ausgebildete Debattiertrainerin.

Tanja Terruli

Tanja Terruli studierte Stadt- und Regionalplanung an der TU Berlin sowie an der Politecnico di Milano. Nach ihrer ersten Station im City- und Stadtmarketing in NRW folgte die Geschäftsführung beim Citymanagement Dresden e. V. Parallel engagierte sich beim Bundesverband für City- und Stadtmarketing Deutschland (bcsd) e. V. Ab 2013 koordinierte sie die Vorbereitungen und Durchführung der IGA Berlin 2017 an der Schnittstelle zum Bezirksamt. Anschließend wechselte sie zur LEITNER SEILBAHN BERLIN GmbH, welche zum Gartenfestival entstanden ist. Seit 2020 ist sie beim VCD, der sich für eine umweltverträgliche, sichere und gesunde Mobilität einsetzt.

Tanja Terruli © Bildhaus Potsdam
Kyra Hertel
Kyra Hertel

Kyra Hertel

Kyra Hertel ist Kultur- und Sozialanthropologin und arbeitet beim Projekt „Straßen für Menschen“ beim VCD. Zuvor forschte sie im Rahmen ihres Masters zu landwirtschaftlichen Perspektiven und Handlungsfeldern rund um das Thema Klimaschutz in Yogyakarta, Indonesien. Mit dem Projekt „Straßen für Menschen“ fördert sie die „Mobilitätswende von unten“. Denn die Straße ist nicht nur ein Raum in dem sich Autos aneinanderreihen und alle anderen Verkehrsteilnehmenden an den Rand drängen. Die Straße ist auch Ort für Kultur, politische Debatten, Begegnung und Austausch…

LASS UNS IN VERBINDUNG BLEIBEN!

Wir möchten dir gerne regelmäßig Neuigkeiten rund um die Nachdenkstatt senden!

* Erforderliche Angabe