NachDenkstatt

Lass mal aussterben – Vom Völkersterben der Bienen

Kennt ihr schon die Geschichte von den Bienchen und den Blümchen? Doch was macht das Blümchen ohne die Bienen? Diese Fragestellung gewinnt in diesen Tagen an Aktualität und an Dringlichkeit, denn das Bienensterben ist leider keine Geschichte, sondern Präsenz. Deswegen treffen wir uns, um den Faktoren, die das Bienensterben verursachen, auf den Grund zu gehen. Dazu werde wir uns mit den gefährdeten Bienenarten beschäftigen und über Probleme reden, die der Mensch den Bienen in den Weg stellt. Vielfältig beeinflussen wir Menschen unsere Umwelt, oft aber zum leidtragen unserer Flora und Fauna. Dabei beuten wir die Natur brutal aus und vergessen die Grundprinzipien des äquivalenten Tausches. Mutter Natur ist in einem ewigen Kreis organisiert und das spiegelt sich auch in der Organisation eines Bienenvolkes wieder. Dieses System werden wir uns gemeinsam erschließen, aber wir werden uns auch über die Probleme des Biens – Begriff aus der Imkerei für ein Bienenvolk – unterhalten sowie in den geschmacklichen Genuss der Erzeugnisse unserer kleinen Helfer kommen. Im Rahmen des Workshops werden wir uns aber nicht nur theoretisch mit den Tieren und ihrer Bedrohung beschäftigen, wir werden zudem fleißig wie die Bienen basteln und bauen um unseren lokalen Völkern etwas Gutes zu tun. Ziel dieses Workshops ist die Sensibilisierung für die Thematik, aber auch die Aufklärung über Möglichkeiten, unserer Einflussnahme. Lasst uns zusammen die Bienen kennenlernen und einen Schritt entgegen das Sterben unserer Bienen gehen.

Workshopleitung

  • Hannah Voges