NachDenkstatt

Team

Jedes Jahr macht sich eine neue Organisatoren-Gruppe auf, eine Konferenz zu veranstalten. Zwar kann das Team aus einigen Materialen der Vorjahre zurückgreifen. Doch im Prinzip handelt es sich um eine eigenständige neue Planung.

Auch 2016 haben sich motivierte Menschen aus dem Studierendenkreis und außerhalb zusammengefunden, um die Konferenz in einem neuen Jahr auf ihre Weise zu prägen. Ein Großteil der Studierenden belegt dabei den Master Sustainability Economics & Management. Im Laufe der Zeit werden sich die einzelnen Organisatoren im Blog vorstellen und ihre Aufgaben beschreiben.

Auch auf Facebook kann man uns folgen, um immer auf dem aktuellen Stand zu sein.

Team NDS 2016

Das NachDenkstatt 2016-Team bei seinem ersten Strategiewochenende April 2016.

Das ist unser Team (Beschreibungen werden laufend ergänzt):

Britta

britta NDS16Schon lange versuche ich, nachhaltig zu leben. Ich fahre Fahrrad, probiere mich im Gemüseanbau, suche neue Funktionsmöglichkeiten für „Müll“ und „Schrott“ und trage aussortierte Kleidungsstücke. Doch nicht immer schaffe ich es, dem Bedürfnis nach Konsumgütern zu wiederstehen und stoße manchmal an meine Grenzen. In wünsche mir, in unserem Workshop gemeinsam mit den Teilnehmer*innen neue Erkenntnisse zum nachhaltigen Leben zu sammeln und Barrieren zu überwinden.  Ich bin mir sicher, dass wir alle eine Menge voneinander lernen können!

Christopher

christopher NDS16
Puh, wenn man ein paar Jahre studiert, können schon allerhand Sachen zusammenkommen, die man während dieser Zeit so macht – beispielsweise die Planung einer ganzen Konferenz. Die Nachdenkstatt 2015 war super organisiert, aber ich kann mir noch viele Themen vorstellen, die in so ein Konzept passen. Also versuche ich jetzt den Komplex der ökologischen Konsistenz für Leute aus der Nachhaltigkeitscommunity aufzubereiten.

Klar, dass nicht nur themenspezifische Recherche und die Workshopmethodik (Nerd-Alarm) wichtig ist, sondern auch alles möglichst gut gestalten will, was zu einer so großen Veranstaltung gehört. Dank der super ambitionierten Arbeit aller Teammitglieder denke ich, es wird auch wieder ein extrem spannendes Wochenende.

Cordelia

David

Fabian

fabian NDS16Das erste Mal von der NachDenkstatt gehört habe ich schon damals im Bachelor. Da kamen auf einmal ein paar Oldenburger an und wollten mehr über Transdisziplinarität wissen. 2015 nahm ich auch an der NachDenkstatt teil.Offen und ehrlich: Es waren zwei nette Tage, aber ich habe mir gedacht, dass das Potenzial noch nicht ausgeschöpft ist. Deswegen wollte ich die nächste Runde mitorganisieren – einerseits bei der Online-Kommunikation, andererseits in einem Digitalisierungs-Workshop.

Ich wünsche mir einfach, dass am Ende viele zufriedene Menschen aus unserem Workshop-Raum gehen. Vielleicht sogar mit dem Gedanken im nächsten Jahr selbst die NachDenkstatt auf die Beine stellen zu wollen.

Isabella

Jan

jan NDS16Ich habe mich dafür entschieden die NachDenkStatt 2016 mitzuorganisieren, um die Brücke zwischen dem Uni-Leben innerhalb meines Studienganges und der Gesellschaft, welche in den letzten Jahren erfolgreich aufgebaut würde nicht einstürzen zu lassen. Ich denke es ist ein wichtiger Schritt, mit Inhalten zu Nachhaltigkeit in verschiedensten Themengebieten aus der „Blase“ gleichgesinnter herauszutreten und mit anderen Menschen darüber zu diskutieren und gemeinsam zu lernen.

Digitalisierung ist für mich ein zentrales Thema im Alltag (fast) aller Menschen und die Entwicklung hin zu einer immer mehr vernetzten Gesellschaft wird sich fortführen. Für mich ist es deshalb wichtig, die Gestaltung dieses Weges im Blick zu behalten und bewusst mit den Technologien in seinem Umfeld umzugehen.

Jana

Johanna

Ich studiere den Master Sustainability Economics and Management im dritten Semester. Als Bachelor Kultur- und Wirtschaftswissenschaften beschäftige ich mich schon seit je her mit der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und ihren Auswirkungen auf die Gesellschaft. Deswegen wollte ich gerne beim Workshop Gesellschaft als Grüne Spielwiese mithelfen.

Jonas

jonas NDS16Leider konnte ich letztes Jahr nicht an der Nachdenkstatt selber teilnehmen und habe doch so viel Gutes davon gehört. Umso spannender ist nun die Herausforderung, zusammen mit Mo und Johanna einen inspirierenden Workshop für Euch zu entwickeln. Als in verschiedenen Kontexten politisch aktiver Mensch frage ich mich doch letztlich oft, wie klappt es denn nun am Schlausten mit dem großen gesellschaftlichen Wandel? Deswegen freue ich mich schon sehr darauf, ein Wochenende lange mit euch an dieser hochbrisanten Frage arbeiten zu können.

Lea

lea NDS16Ich bin Lea und mag Shampoo selber machen, Äpfel auf Streuobstwiesen sammeln und auf Berge klettern, um runter zu gucken. Letztes Jahr war ich bei der Nachdenkstatt als Teilnehmerin dabei. Schon während der Konferenz hatte ich Lust, selbige im nächsten Durchlauf unbedingt mitzuplanen, weil ich die inhaltliche Ausgestaltung, das Rahmenprogramm und die Atmosphäre zwischen allen Beteiligten klasse fand.

 

Mo

mo NDS16Aspekte rund um die Nachhaltigkeit sind für mich ein essentieller Bestandteil unserer Zukunft. Diese möchte ich im Hier und Jetzt in einer lebendigen Gemeinschaft mitgestalten. Die NachDenkstatt und deren Organisation bildet eine wunderbare Spielwiese, auf der wir uns zusammen als Querdenker und reflektierte Optimisten austoben können und so den Ist-Zustand konstruktiv hinterfragen.

Über verschiedenste Projekte und Organisationen habe ich mich in meiner Vergangenheit vor allem für interkulturelle und ökologische Themen eingesetzt. In dem Workshop „Gesellschaft als grüne Spielwiese“ möchte ich mit euch unterschiedliche Stellschrauben zivilgesellschaftlichen Engagements betrachten, die das Wirken und die Reichweite unserer sozialen Praktiken für den Wandel mitentscheiden.

Rebecca

Rebecca NDS16In einem intensiven Jahr in Oldenburg habe ich sowohl infolge meines Masters als auch durch zahlreiche spannende Begegnungen und Angebote außerhalb der Uni einiges gelernt – und dass obwohl ich noch nicht einmal an der NachDenkstatt teilnehmen konnte!
In diesem Jahr möchte ich etwas von den gewonnenen Erkenntnissen mit anderen diskutieren sowie gemeinsam weiterentwickeln. Und was eignet sich besser als ein kleiner feiner NDS-Workshop? Zugegeben, es ist bisher eine Herausforderung der ganz anderen Art, aber ich bin zuversichtlich, dass am Ende nicht nur ich um weitere Erkenntnisse reicher sein werde.

Stephan

Thomas

thomas NDS16Die Nachdenkstatt wird seit 5 Jahren abgehalten und erhält von den Teilnehmern stets positives Feedback. Um diese hohe Qualität aufrecht zu erhalten, bedarf es eines motivierten Teams!
Das unterstütze ich dieses Jahr sehr gerne, sodass die Nachdenkstatt wieder zu einem echten Highlight wird!
Im Finanzteam versuchen wir verschiedenste Gelder einzuholen, um die Nachdenkstatt erst zu ermöglichen.
Zum anderen organisiere ich den Workshop „Ökologische Konsistenz – Patentrezept oder Wunschtraum?“ mit.
Beides eine super Erfahrung, da wir trotz Organisationsstress nicht den Spaß an der Arbeit verlieren!


Ute

ute NDS16Ich bin wohl die Dienstälteste der Gruppe. Denn Studentin bin ich nicht mehr, ich arbeite als Initiatorin des Forums Ecomobilform an der Schnittstelle zwischen Kunst- und Umweltpädagogik. Auch für Themen wie der Stadtraum oder für meine Klimagutscheine begeistere ich mich. Mit vielen Ideen versuche ich zum Erfolg der Konferenz beizutragen.