NachDenkstatt

Was ist eigentlich Globalisierung?

Globalisierung betrachtet nach den Teilaspekten Wirtschaft, Politik und Kultur.

 

 

 

…worüber regt der Workshop zum Nachdenken an?

Globalisierung hat viele Dimensionen. Internationale Zusammenhänge werden zunehmend komplizierter. Unsere Gesellschaft verändert sich dadurch langfristig. Welche Folgen hat dies für uns und wie können wir diesen Prozess beeinflussen?

… was ist das gemeinsame Ziel?

Durch die Betrachtung der Vielschichtigkeit von Globalisierung sollen die Workshop-Teilnehmer_innen aktuell relevante Themen diskutieren, um ein besseres Verständnis zu gewinnen und sich eine Meinung bilden zu können.

..wie trägt er zum Wandel bei?

Nach dem Workshop sollen die Teilnehmer_innen im Stande sein, die verschiedenen Dimensionen der Globalisierung ausführlicher hinterfragen zu können. Durch besseres Verständnis der Globalisierung und seiner Aspekte sollen Teilnehmer_innen aktiv an der Globalisierungsdebatte teilnehmen und die verschiedenen Perspektiven besser differenzieren können.

…was erwartet mich?

Wirtschaftliche, politische und soziokulturelle Aspekte der Globalisierung sollen vorgestellt und am Beispiel von aktuellen Themen diskutiert werden.

Als Grundkomponente der wirtschaftlichen Globalisierung soll der Freihandel vorgestellt werden und am aktuellen Beispiel des TTIP verdeutlich werden, während die politische Dimension vor allem multilaterale Umweltabkommen und deren Wirksamkeit betrachtet. Im kulturellen Teilbereich soll sich damit beschäftigt werden, wie die Globalisierung uns individualisiert und somit kulturell und traditionell zu entfremden droht. Es soll diskutiert werden, ob die Kräfte der Globalisierung unsere Gesellschaft tatsächlich aufgeschlossener für fremde Kulturen machen oder eine Abwehrhaltung hervorrufen.

 

…wer sind die klugen Köpfe hinter dem Organisationsteam?

Ines, 25 Jahre, Studentin im Master “Sustainability Economics and Management”. Bachelor in „International Business Administration“. Internationale Zusammenhänge habe ich schon während meines Bachelorstudiums betrachtet und durch diesen Workshop möchte ich den Teilnehmer_innen einen Einblick in dieses Thema geben. Da mir die letzte NachDenkstatt als Teilnehmerin sehr gut gefallen hat, freue ich mich dieses Jahr zu ihrem Gelingen beitragen zu können.

Steffen, 29 Jahre, Student im Master “Sustainability Economics and Management”. Bachelor in „Global Management“ an der Hochschule Bremen. Schon im Bachelor wurde mir die Wichtigkeit von kulturellen Zusammenhängen bewusst. Traditionen, Werte und Bräuche haben noch heute einen großen Einfluss auf unser Leben – oftmals ohne dass wir dies tatsächlich merken. Gerade in der oftmals ökonomischen Betrachtungsweise der Globalisierung werden kulturelle Unterschiede oftmals wenig beleuchtet und noch seltener kritisch betrachtet. Den Teilnehmer_innen des Workshops möchte ich einen Ansatz dafür geben, diesen bereits begonnenen Wertewandel unserer Gesellschaft kritisch zu betrachten und zu reflektieren.

Marco, 27 Jahre, Student im Master „Sustainability Economics and Management”. Bachelor in “Global Management” an der Hochschule Bremen. Globalisierung ist ohne Frage eine der wichtigsten Kräfte, denen sich unsere Gesellschaft ausgesetzt sieht. Folglich ist das Verständnis der Globalisierung in meinen Augen sehr wichtig, aber auf Grund ihrer Komplexität nur eingeschränkt vorhanden. Zusammen mit den anderen Organisatoren möchte ich die Teilnehmer_innen dabei unterstützen, ihr Verständnis zu erweitern, und dabei selbst in offenen Diskussionen mit unterschiedlichen Blickwinkeln mein Wissen ausbauen. Die NachDenkstatt mit ihrer Transdisziplinarität bietet dafür den perfekten Rahmen.

Kai, 24 Jahre, Student im Master „Sustainability Economics and Management“. Zwei-Fächer-Bachelor in Volkswirtschaftslehre und Umweltsystemwissenschaften an der Universität Osnabrück. Mich interessiert die Eindämmung des globalen Klimawandels. Die Globalisierung, insbesondere im wirtschaftlichen Bereich ist in diesem Zusammenhang von besonderer Bedeutung, da die Wirtschaft mit all ihren weltweiten Lieferketten viele schädliche Klimagase ausstößt und somit zwangsweise eine Verantwortung zum Klimawandel trägt. In unserem Workshop sollen die Teilnehmer u.A. lernen, welche Rolle internationale Organisationen (z.B. die UNO) in einer globalisierten Welt spielen. Außerdem sind Entwicklungen wie der weltweite Freihandel (TTIP) von Interesse und sollen kritisch hinterfragt werden. Ich freue mich auf die NachDenkstatt!

 

 …oder schaut’s euch doch einfach mal an: