NachDenkstatt

Vom Wissen zum Handeln

Der Workshop soll dazu ermutigen, sein eigenes (nicht) nachhaltiges Verhalten zu reflektieren sowie ein neues Bewusstsein zu entwickeln und seine individuelle Handlungsfähigkeit zu stärken.

 

 

 …worüber regt der Workshop zum Nachdenken an?

In unserer Gesellschaft konsumieren wir weit über unsere Bedürfnisse hinaus und haben daher zu ressourcenintensive Lebensstile. Obwohl das Konzept der Nachhaltigkeit zunehmend an Bedeutung gewinnt, ist mit den momentanen Konsummustern eine nachhaltige Lebensweise unerreichbar. In unserem Workshop wollen wir die Teilnehmer_innen dazu anregen, ihre Hemmnisse und Barrieren, die sie auf ihrem Weg zu einem nachhaltigen Leben blockieren, zu erkennen, zu reflektieren und anschließend zu überwinden. Mit konkreten anwendbaren Praxistipps und Handlungsideen wollen wir den Teilnehmer_innen Werkzeuge an die Hand geben, mit denen sie ihr Leben zukunftsfähiger gestalten können.

… was ist das gemeinsame Ziel?

Wir alle haben bestimmte Vorstellungen davon, wie wir uns verhalten sollten, wenn wir ein gutes Leben führen wollen, das unsere Umwelt nicht über die Maßen belastet. In unserem Workshop wollen wir zusammen erarbeiten, warum wir so oft nicht nach diesen Vorstellungen leben, um dann gemeinsam Wege zu finden, unsere kleinen Pläne und großen Träume eines nachhaltigen Lebens in die Tat umzusetzen.

..wie trägt er zum Wandel bei?

Eine umfassende Transformation unseres derzeitigen Wirtschafts- und Gesellschaftssystems ist nur möglich, wenn diese durch einen “Wandel in den Köpfen” begleitet wird. Die persönliche Erkenntnis, seinen ökointensiven Lebensstil in Zukunft ressourcenleichter zu gestalten, kann sogar der Schlüssel für gesamtgesellschaftliche Veränderungen sein. Dafür müssen sich Menschen bewusst werden, dass sie für einen Wandel bei sich selbst anfangen und mit ihrem Handeln eine große Wirkung erzielen können. Das Wissen über die Hebelwirkung, die jeder Einzelne erzielen kann, gibt Mut für die Umsetzung von Veränderungen und bringt diese ins Rollen.

…was erwartet mich?

Wir nehmen unsere Teilnehmer_innen mit auf eine Reise, die bei unserer aller Wissen zu (eignen) unvorteilhaften Lebensstilen und Verhalten beginnt. Wir wollen die tiefer gelagerten Gründe beleuchten: Gibt es Ängste, die uns unbewusst beeinflussen? Kompensieren wir Bedürfnisse? Was hält uns ab, unser Handeln zu ändern? Bewusstsein schaffen ist unser Ziel. Im Workshop soll jede und jeder für sich Handlungsmöglichkeiten finden, um den Wandel bei sich zu beginnen und gestärkt aus dem Workshop heraus zu gehen. Dabei werden uns Expert_innen aus Psychologie und Coaching begleiten.

…wer sind die klugen Köpfe hinter dem Organisationsteam?

Lisa K.

Ich versuche selbst seit einiger Zeit, für mich Wege zu finden, mein Leben nachhaltiger zu gestalten, also möglichst wenig zu konsumieren und wenig Müll zu produzieren. Meine Erfahrungen und Wege, damit umzugehen, möchte ich gerne an die Teilnehmer_innen weitergeben. Gleichzeitig stehe ich aber selbst noch ganz am Anfang und sehe die NachDenkstatt daher auch als Chance, selbst ganz neue Erkenntnisse zu sammeln. Am meisten freue ich mich beim Workshop darauf, noch mehr Gleichgesinnte kennen zu lernen und gemeinsam neue Erkenntnisse zu sammeln.

Lisa H.

Trotz meines Bewusstseins gegenüber der Bedürfnisse unseres Planeten und unserem generationsunverträglichen Lebensstils, trotz meines Studienfaches und trotz mancher Einsicht auf kognitiver Ebene, gelingt es mir in vielerlei Hinsicht nicht, gewisse Gewohnheiten abzulegen und mich von diversen Standards zu verabschieden. Meine Mitgestaltung des Workshops ist also durch tiefe subjektive Betroffenheit und Suche nach Veränderung begründet.

Josephine

Trotz meines Wissens, dass wir von unserem hohen Konsumniveau herabsteigen und eine andere Form des Wohlstands finden müssen, ist eine Verwirklichung dieses Vorhabens in der Praxis nicht leicht und ich persönlich stoße immer wieder auf Grenzen, die mich davon abbringen, nachhaltig oder entschleunigt zu handeln. Ich möchte in Vorbereitung dieses Workshops gerne ergründen, wie ich diese Barrieren überwinde und wie ein Bewusstseinswandel gestärkt werden kann. Diese ermöglichende Kraft möchte ich dann an die Teilnehmer_innen unseres Workshops weitergeben.

Desi

Schon während meines Bachelorstudiums im Fach Marketing habe ich angefangen, nach Nachhaltigkeit im Konsum zu suchen und festgestellt, dass es schwer ist, beides zu kombinieren. Jetzt möchte ich herausfinden, ob es nachhaltigen Konsum überhaupt gibt und wie er sich realisieren lässt. Und das ohne ein Gefühl des Verzichts, sondern vielmehr als Bewusstmachen der wahren eigenen Bedürfnisse und als Befreiung vom Überflüssigen.

Melissa

Seit ich denken kann, leben meine Eltern mir einen nachhaltigen Lebensstil vor, den ich wie selbstverständlich übernommen habe, ohne es je in Frage zu stellen. Da ich das Prinzip “ganz oder gar nicht” beherzige und ich alles Gelernte sofort in die Tat umsetzen wollte, verursachte die Differenz zwischen Wollen und Brauchen immer intensivere innere Konflikte, die mich schließlich zu den Fragen gebracht haben: Ist es für einen Menschen überhaupt möglich ganz und gar nachhaltig zu leben? Und welchen Preis bin ich eigentlich bereit, dafür zu zahlen körperlich, emotional und sozial? Wäre es nicht wunderbar, wenn es keine inneren Hindernisse mehr gäbe, die einem nachhaltigen Lebensstil entgegenstehen?

Jenny

Ich begeistere mich sehr für Menschen, die andere mit ihrer positiven Lebenseinstellung und ihren Ideen anstecken können und mit sich und ihrer Umwelt im Einklang leben. In den bevorstehenden Monaten möchte ich mir viel Wissen aneignen und Erfahrungen sammeln, um zu lernen, wie man Menschen dabei begleiten kann, innere Stärke zu finden. Im Workshop möchte ich dann mit allen Teilnehmer_innen Wege finden, langfristig nachhaltig zu handeln: Mit Überzeugung, Leichtigkeit und Strahlkraft.

 …oder schaut’s euch doch einfach mal an: