NachDenkstatt

Gesellschaftlicher Wandel durch Theater!?

Kontext

Theater kann das Thema Nachhaltigkeit mit Emotionen und Verstand erschließen. Hierbei geht es darum, mit Spielspaß, Mut und Achtsamkeit phantasievoll und kreativ die Herausforderungen im Nachhaltigkeitsdiskurs mit Körper, Sprache und Geist zu verstehen.

Workshop-Beschreibung

Innerhalb des Workshops „Gesellschaftlicher Wandel durch Theater!?” geht es um die Frage, welche Rolle die Kunstform des Theaters bei der Erreichung einer nachhaltigen Entwicklung spielt und wie dies in der Praxis gestaltet werden kann. Experten zum Thema Kunst und Nachhaltigkeit, sowie Theater und Nachhaltigkeit werden den theoretischen Rahmen des Workshops spannen, indem sie über ihre Erfahrungen sprechen. Praxisbeispiele sollen diesen theoretischen Rahmen abrunden. Im Anschluss daran geht es an die praktische Erfahrung des Themas. Der Improvisationsworkshop wird das Thema Nachhaltigkeit mit Emotionen und Verstand erschließen. Hierbei geht es darum, mit Spielspaß, Mut und Achtsamkeit phantasievoll und kreativ die Herausforderungen im Nachhaltigkeitsdiskurs mit Körper, Sprache und Geist zu verstehen. Der Workshop wird eine Einführung in die Grundlagen des Improvisationstheaters sowie der Methoden des „Theaters der Unterdrückten“ und des „Transition Theaters“ geben. Handlungsalternativen und Perspektivwechsel können hier erprobt werden. Der Workshop wird durch den Auftritt der Oldenburger Improtheatergruppe „Wat ihr wollt” abgerundet, wo Teilnehmende des Impro-Workshops als auch der anderen Arbeitsgruppen ein professionelles Ensemble zum Thema Nachhaltigkeit erleben. Hierbei werden interaktiv die Themen der einzelnen Workshops auf die Bühne gebracht.

Kooperationspartner

  • Dr. Sacha Kagan: Wissenschaftler der Universität Lüneburg. Er forscht zu dem Thema Kunst und Nachhaltigkeit und wird uns näher bringen, welche Rolle die Kunst innerhalb des Nachhaltigkeitsdiskurses spielt.
  • Marc-Oliver Krampe: Leitender Dramaturg des Staatstheaters Oldenburg. Er arbeitete als Schauspieler, Dramaturg und Projektleiter u. a. am Landestheater in Tübingen. Sein besonderes Interesse liegt in der Vernetzung des Theaters mit Akteuren der Stadtgesellschaft und ist daher an einer Kooperation mit der NachDenkstatt sehr interessiert.
  • Meike Schröer: Spielbegeisterte Studentin der Universität Oldenburg und Theaterliebhaberin, die sich auf die Generalprobe für den großen Wandel freut.

Fotos von Jantje Harmdierks