NachDenkstatt

Kunst im Konsum – Intervenieren für Nachhaltige Entwicklung?

Warum nehme ich in der Mensa den Tofutaler und nicht das Schnitzel?
Wie sehr nervt mich Pfand?
Wieso beschwert sich niemand über die große Auswahl im Supermarkt?

Der Workshop richtete sich an Studierende, die sich auf einer künstlerisch-praktischen Ebene mit Konsum(-entscheidungen) von Lebensmitteln beschäftigen wollten. Mit  kreativen Möglichkeit der Auseinandersetzung wurden Lebensstile reflektiert.

Dazu wurden in dem Workshop unter Anleitung zunächst verschiedene künstlerische Interventionen ausprobiert. In einem zweiten Schritt entwickelten die TeilnehmerInnen dann eigene Ideen. Ziel war es, (sichtbare) Interventionen im universitären Raum umzusetzen. Es ging dabei um ein ganz subjektives Fragen stellen und Antworten finden, ein unmittelbares „forschen, verbinden und gestalten“.

Eine Besonderheit des Workshops war, dass die Experten die Studierenden selbst sind, da es um eine Hinterfragung ihrer persönlichen Konsumentscheidungen geht. Außerdem begleitete Dr. Sacha Kagan mit seinem Wissen zu den Schnittstellen von “Kunst und Nachhaltigkeit”  den Workshop.