NachDenkstatt

Ernährung: Regionale Wege gehen – Schritte in eine nachhaltigere Zukunft?

Kontext

Liegt das Gute tatsächlich nah? Lebensmittelversorgung aus der Region erfreut sich zunehmender Beliebtheit und wird bereits seit 2011 durch die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft als ein Megatrend gehandelt. Die Renaissance des Regionalen stellt dabei eine Gegenbewegung zur Globalisierung dar und bildet alternative Konsum-, Produktions- und Handelsmuster aus, welche höhere Lebensqualität, Wertschätzung für Lebensmittel sowie Unterstützung für lokale Wirtschafts- und Sozialstrukturen versprechen.

Workshop-Beschreibung

Doch steht Regionalität tatsächlich gleichbedeutend für einen Meilenstein auf dem Weg hin zu einer nachhaltigeren Zukunft? Der Workshop zur Ernährungswirtschaft widmete sich dem Schwerpunkt Regionalität aus der Perspektive unterschiedlichster Akteure innerhalb der Regionen Weser-Ems und Bremen. Unter Anwendung transdisziplinärer Methoden war es das Ziel, gemeinsam Potenziale des Konzeptes Regionalität herauszuarbeiten, um an der Transformation zu einer nachhaltigeren Gesellschaft mitwirken zu können.